Gin-Tonic Menu

Unsere exklusiven Gin Sorten:

Klicke auf den jeweiligen Gin, um mehr über den Gin zu erfahren und mit welchen Tonics sich eine Kombination perfekt eignet.

 

Passt gut mit FEVER-TREE PREMIUM INDIAN TONIC WATER und FEVER-TREE NATURALLY LIGHT TONIC WATER.

 

Wacholderbeeren (Toskana), Iriswurzeln (Indien), Angelikawurzeln (Italien), Süßholzwurzeln (China), Bittermandeln (Spanien), Zitronenschalen (Spanien), Koriandersamen (Marokko), Cassiarinde (Indonesien), Kubebenpfeffer, Paradieskörner (Westafrika)

In der Nase ist der Bombay Sapphire Gin (47% Vol.) ein komplexer Gin. Die Pfeffernote sticht heraus, man erahnt den Koriander und Zitrusaromen. Die Wachholdernote ist sehr zurückhaltend im Vergleich zu anderen London Dry Gins. Im Entry geht dem Gin etwas verloren, was einem in der Nase versprochen wird. Die Sanftheit des Gins setzt sich fort, allerdings bleibt die Komplexität etwas auf der Strecke. Auch der Wachholder kommt hier kaum zum Vorschein. Direkt darauf kommen vor allem die pfefferigen Noten des Gings zum Tragen (Koriander), ebenso Zitrusnoten die Führung. Insgesamt also ein sehr milder Gin, der eine gewisse Abwechslung in die Welt der London Dry Gins bringt. Der Geschmack ist insgesamt milder und im Abgang weniger dominant als der neue Bombay Sapphire East Gin, für Liebhaber starker Wachholdernoten sind aber beide Gings sicher nicht die erste Wahl. Trotzdem ist der Gin ein Verdienst an der Popularität der Gattung, die gerade wieder in Ihrer Bedeutung etwas wächst. Auch hier spielt der reduzierte Alkoholgehalt auf dem europäischen Markt eine Rolle. Ein weicherer Gin spricht geschmacklich eine deutlich größere Zielgruppe an. [Quelle: ginspiration.de]

Passt gut mit FEVER-TREE PREMIUM INDIAN TONIC WATER und FEVER-TREE NATURALLY LIGHT TONIC WATER.

Wacholder, Koriander, Grapefruit, Organge, Limetten, Kamille

In der Nase kommen gleich die Botanicals zum Tragen, die den Gin von anderen Gins absetzen. Neben einer dezenten Wacholderbeere kommt auch die Grapefruit im Nosing zum Vorschein, ebenso ein Hauch einer Limette. Die Zitrusfrüchte spielen hier also eine besondere Rolle. Während der Destillation nutzt Tanqueray übrigens die ganze Frucht, nicht wie bei den meisten anderen Gins üblich, nur die Schale der jeweiligen Frucht.

Am Gaumen ertastet man direkt die Komplexität des Gins. Die Wachholder ist gleich zu Beginn erkennbar und verbindet sich wunderbar mit dem verwendeten Koriander. Dazu kommen die Zitrusaromen besonders gut zum Vorschein. Neben der Grapefruit und der Limette, spielen diese vor allem in Kombination mit der Kamille eine besondere Rolle, wenn es gegen Abgang geht. Ebenso auffällig ist auch hier der milde Geschmack des Gins, der durch die vierfache Destillation erreicht wird. Die Wachholder bleibt auf der Zunge zurück und der Abgang des Gins gestaltet sich angenehm, mild und lange anhaltend.[Quelle: ginspiration.de]

Passt gut mit FEVER-TREE PREMIUM INDIAN TONIC WATER, FEVER-TREE NATURALLY LIGHT TONIC WATER, FEVER-TREE MEDITERRANEAN TONIC WATER und FEVER-TREE ELDERFLOWER TONIC WATER.

Wacholder, Koriander, Pinie, Heidekraut, Mariendistel, Zitronenschalen, Kardamom

Packaging und Marketingversprechen haben schon eine gewisse Erwartung aufgebaut: Handarbeit, lokale, weiche Botanicals. In der Nase werden diese Eindrücke erst einmal gestätigt. Ein sanfter, weicher Gin ohne Alkoholnoten. Wacholder und Pinie stehen stark im Vordergrund. Durch leichte Zitrusaromen und einen Hauch Koriander freut man sich auf einen komplexen Gin.

Die freudigen Eindrücke beim Nosing des Edinburgh Gins werden am Gaumen fortgesetzt: Zuerst ist da einmal die Pinie und ein dominanter Wacholder, dann gesellen sich dezent florale, zitrusähnliche Elemente hinzu, abgerundet von crispen, scharfen Noten, die dem Edinburg Gin einen ganz eigenen Charakter verleihen.

Crispe Noten geben dem Edinburg Gin seinen eigenen Charakter.

Im Abgang setzen sich die crispen Noten des Gins noch etwas fort, bevor eine dominante Wacholder einen bleibenden Eindruck hinterlassen kann. Insgesamt also ein sehr empfehlenswerter Premium Gin aus Schottland, der nicht nur durch seine Verpackung, sondern vor allem durch Komplexität und eine eigene Note überzeugt.

[Quelle: ginspiration.de]

Passt gut mit FEVER-TREE PREMIUM INDIAN TONIC WATER, FEVER-TREE NATURALLY LIGHT TONIC WATER und FEVER-TREE MEDITERRANEAN TONIC WATER.

Wachholder, Koriander, Angeliawurzeln, Rosenblätterextrakt, Gurkenextrakten, Zitronenschalten, Oragngenschalen, Holunderblüten, Kümmel, Kubebenpfeffer

Im Tasting stellt sich vor allem die Frage, warum dieser Gin denn so verdammt besonders sein soll. In der Nase hält sich die Wachholder sehr stark zurück. Es bildet sich ein leicht süßlicher Geruch der sich zu einer ungewöhnlichen, floralen Nase zusammenbaut. Der Gin gibt sich mild, aber trotzdem kommt der Alkohol in der Nase etwas zu sehr durch.

Am Gaumen setzt sich die Milde fort, genauso wie die Zurückhaltung der Wachholder. Dafür kommen die Rosenessenzen deutlich zum Tragen und der florale Geschmack setzt sich fort. Zudem kommen sehr sanfte Pfeffernoten.

Der Abgang nimmt die floralen Noten mit, ist aber nur von kurzer Dauer, obwohl man auch nach dem Genuss noch die floralen Noten im Mund spürt.

Insgesamt also ein konsequenter Gin, der im Laufe des Genusses nicht mit weiteren Eindrücken auftrumpfen kann. Die Gurke geschmacklich zu ertasten fällt einem schwer. Vielleicht wird deshalb empfohlen seinen Martini oder Gin & Tonic mit einer Salatgurke zu trinken, wohl eine der bekanntesten Eigenheiten des Hendrick’s Gins.

Der Gin ist sehr sanft und eignet sich dadurch sehr gut zum mixen in diversen Cocktails. Bei einem Gin & Tonic läuft man schnell Gefahr den Geschmack des Gins zu verlieren, da der Eigengeschmack nicht sehr stark und anhaltend ist. Ein zurückhaltenderes Tonic Water sei also empfohlen.

[Quelle: ginspiration.de]

Passt gut mit FEVER-TREE PREMIUM INDIAN TONIC WATER, FEVER-TREE NATURALLY LIGHT TONIC WATER, FEVER-TREE MEDITERRANEAN TONIC WATER und FEVER-TREE ELDERFLOWER TONIC WATER.

Passt gut mit FEVER-TREE PREMIUM INDIAN TONIC WATER und FEVER-TREE NATURALLY LIGHT TONIC WATER.

Passt gut mit FEVER-TREE PREMIUM INDIAN TONIC WATER und FEVER-TREE MEDITERRANEAN TONIC WATER.

Wacholder, Koriander, Kardamon, Orange, Zitrone, Rosmarin, Thymian, Baslikum, Oliven

Man ertastet in der Nase einen deutlichen Unterschied zu anderen Gins. Die Aromen kombinieren sich zu einer sanften Süße beim Nosing. Die einzelnen Aromen lassen sich nur schwer auseinanderhalten und mit der Zeit gesellt sich ein würziger Charakter des Gins hinzu, der aus dem verwendeten Rosmarin resultiert. Der Wacholder selbst steht deutlich im Hintergrund und ist nicht klar zu erkennen.

Am Gaumen setzen sich die Eindrücke des Nosing fort: Die Wacholder im Hintergrund, direkt zu Beginn wird man mit der Süße aus verschiedenen Botanicals konfrontiert, aber gerade am Gaumen fehlt etwas die Balance. Die einzelnen Botanicals ergeben in der Kombination ein süßliches Aroma, ohne die Komplexität aufzubauen, die beim Premium Preis des Gin Mare erwartet werden kann. Die Süße erinnert dabei nicht an Zitrusaromen, sondern geht in eine deutlich florale Richtung, was zum sehr milden Geschmack des Gins mit 41.7 %Vol. passt.

Die Aromen des Mittelmeers schließen sich sanft an: Thymian und Rosmarin kommen vor allem im Abgang zum tragen. Der florale Charakter setzt sich fort, die Wacholder bleibt weiterhin im Hintergrund.

In der Purverkostung fehlt dem Gin die Komplexität, die man für diesen Preis erwarten darf, aber…

…bei der Verkostung im Gin & Tonic zeigt der Gin ein deutlich anderes Bild: Beispielsweise mit Fever Tree Tonic Water sind vor allem Rosmarin-Aromen dominant und wechseln sich mit den Bitterstoffen herrlich ab. Das Ergebnis ist ein exzellenter Gin & Tonic mit eigenem Charakter.

 

[Quelle: ginspiration.de]

Passt gut mit FEVER-TREE PREMIUM INDIAN TONIC WATER und FEVER-TREE NATURALLY LIGHT TONIC WATER.

Wacholder, Fichtensprosse, Robinienblüten, Hagebuttenschalen, Kubeben-Pfeffer, Cassia-Rinde, Koriander, Paradieskörner, Bisamkörner, Piment, Kardamom, Gewürznelken, Muskat, Mandel, Ingwer, Ceylon-Zimt, Süßholz, Kalmuswurzel, Lavendel, Blüten von Wildem Geißblatt, die Blüten der Goldmelisse, Veilchenwurzel, Jasmin (Blüte), Bitterorange, Zitronenmelisse, Samen der Arznei-Engelwurz („Angelika“), Zitronenschale, Zitronengras, Kaffernlimette, Zitronenverbene, Pomelo, Echter Eibisch, Schlehen, Holunderblüten, Hunds-Rose, Hecken-Rose, Brombeerblätter, Kamille, Salbei, Eisenkraut, Weißdornbeere und Preiselbeere uvm.

Zeit sich mit dem Geschmack des Monkey 47 Schwarzwald Dry Gin zu beschäftigen.  In der Nase fällt zuerst eine ungewöhnliche Komplexität und Vielfalt des Bouquets auf: Wacholder, Beeren, verschiedene Zitrusnoten ertasten die Sinne nacheinander. Gerade die Kaffirlimette spielt dabei eine besondere Rolle. Im Hintergrund dazu passende Kräuternoten, die die Komplexität unterstützen. Auch die Wacholdernoten sind vielseitig, man erinnert sich an Pinien, frischen Waldboden – ohne dass die Wacholderaromen sich in den Mittelpunkt spielen (können).

Einige der Aromen kommen dabei erst beim zweiten Hauch zum Zuge. Genau an der Stelle, an der die Nase normalerweise gerne auch einmal Alkoholnoten bzw. zu viel Koriander im Gin ertastet. Trotz seiner kräftigen 47% Vol. ist davon beim Monkey  47 Gin aber keine Spur auszumachen.

Nachdem die Nase hohe Erwartungen an den nächsten Schritt der Verkostung geweckt hat wird man am Gaumen nicht enttäuscht. Die Eindrücke und Aromen setzen sich fort. Einzig der Wacholder tritt geschmacklich jetzt noch weiter in den Hintergrund und ist nur noch schwer auszumachen. Dafür spielen die herben Noten jetzt weiter mit Zitrusnoten und den Aromen von Beeren. Auffällig ist hier vor allem die Leichtigkeit und das leicht cremige Aroma des Gins.

Im Abgang wird man wieder angenehm überrascht von einer weiteren geschmacklichen Komponente. Jetzt spielen die verschiedenen würzigen Note die Hauptrolle und runden den Gin mit einem lange anhaltenden Abgang schön ab.

Das Dry im Namen steht hier ganz klar für die Produktionsmethode eines destillierten Gins – trocken ist der Monkey 47 absolut nicht. Das schöne Spiel der verschiedenen Aromen bringt dafür zu viele florale und fruchtige Noten ins Glas. Trotz seiner 47% Vol. ein sehr weicher Gin, der mit dem Spiel der verschiedenen Aromen und Noten eine eigene Ginart erschafft.

 

[Quelle: ginspiration.de]

Passt gut mit FEVER-TREE PREMIUM INDIAN TONIC WATER und FEVER-TREE NATURALLY LIGHT TONIC WATER.

Passt gut mit FEVER-TREE PREMIUM INDIAN TONIC WATER und FEVER-TREE NATURALLY LIGHT TONIC WATER.

Wacholderbeeren, Koriander, frische Zitronen aus Portugal, Rosmarin, Piment, Lavendel, Zimt und Zistrose (Cistus ladanifer) sind nur einige der Botanicals, die die Saudade im Gin Sul konservieren.

Geschmacklich erwartet man doch unbedingt den Einfluss des Mittelmeers, das ist einem die Geschichte schon fast schuldig. In der Nase verspricht der Gin Sul ein weiches Aroma von Wacholder, dazu kommen kräutirige Noten und man erkennt des Rosmarin. Die süßen Noten deuten sich nur leicht an.

Am Gaumen ist der Gin Sul mit seinen 43% Vol. weich und trocken. Die Würze wandert in ein leicht harziges Aroma der Zitrosen, gepaart mit schön abgestimmten, frischen Zitrusnoten. Der Abgang hält bei der Purverkostung angenehm lang an und man bekommt wieder ein leichtes Wacholderaroma geboten, gepaart mit Orangennoten und leichter Blumigkeit.

[Quelle: ginspiration.de]

Unser Tonic Wasser von Fever Tree:

3168-200ml-black-range-7-low-res-rgb

FEVER-TREE PREMIUM INDIAN TONIC WATER *1
Feinperlige Kohlensäure kitzelt die verstecktesten Aromen aus jedem Gin. Langanhaltende Bitternote durch natürliches Chinin. Das komplexe Aroma wird durch Bitterorangenöl und einen Hauch von Zitrone abgerundet.

FEVER-TREE NATURALLY LIGHT TONIC WATER *1
Die Kombination aus sizilianischen Zitrusfrüchten, hochwertigstem Chinin und einer geringen Menge Fruchtzucker sorgt für ein fruchtiges, reines Geschmackserlebnis mit angenehm trockenem Abgang. Mit 50% weniger Kalorien das weltweit erste, ganz natürlich kalorienarme Tonic.

FEVER-TREE MEDITERRANEAN TONIC WATER *1
Durch einen reduzierten Chiningehalt weniger herb. Mit einem Hauch Rosmarin und Thymian das perfekte Tonic für New Western Style Gins.

FEVER-TREE ELDERFLOWER TONIC WATER *1
Zeichnet sich durch eine milde Bitternote und einen fruchtigfrischen Geschmack aus. Handgepflückte Holunderblüten verleihen florales und zugleich sanftes Aroma.

FEVER-TREE PREMIUM LEMON TONIC WATER *1
Der leichte und erfrischende Zitrusgeschmack mit subtiler Bitternote ist sizilianischen Zitronen, frischem Wasser und natürlichem Chinin zu verdanken.

 

FEVER-TREE PREMIUM GINGER BEER *2
Die natürliche Fermentierung gepresster Ingwerwurzeln sorgt für den typisch scharfen Abgang. Die perfekte Grundlage für Cocktails wie London Buck, Moscow Mule oder Gunner

FEVER-TREE PREMIUM GINGER ALE
Zarte Zitrusaromen kombiniert mit den ätherischen Ölen dreier Ingwersorten sorgen für einen weichen und leichten Mixer.